Montag, 09. Dezember 2019
Notruf: 122

Einsatzübung in Perschling bei "Land lebt auf"

Am Sonntagabend, dem 05.08.2018, fand am Gelände der Tankstelle in Perschling eine Einsatzübung statt. Alarmiert wurde hierfür die örtlich zuständige Feuerwehr Perschling, sowie die Feuerwehren Langmannersdorf und Murstetten.
Übungsannahme: Im Zuge des betankens eines Fahrzeuges fing dieses Feuer und konnte durch den Fahrzeuglenker selbst nicht mehr gelöscht werden. Im vom Fahrzeug gezogenen Anhänger befanden sich zudem noch gefährliche Stoffe und der Lenker sprach kein Deutsch. Seine Beifahrerin, eine für derartige Übungen geschulte Darstellerin, irrte hysterisch schreiend am Gelände der Tankstelle umher.
Die Alarmierung erfolgte durch die vorhandene Alarmierungseinrichtung, die den Alarm über eine deutsche Alarmzentrale korrekt an die Bezirksalarmzentrale St.Pölten weiterleitete. 
Nach Eintreffen der Feuerwehr Perschling begann der örtliche Feuerwehrkommandant und somit auch Einsatzleiter, Christoph Eigner, mit der Erkundung der Schadenslage. Dabei wurde entschlossen, umgehend unter Verwendung schwerer Atemschutzgeräte mit den Löscharbeiten zu beginnen und den Anhänger vom brennenden Fahrzeug zu entfernen. Zeitgleich wurde mit der Absicherung der Einsatzstelle begonnen, versucht die hysterisch schreiende Beifahrerin zu beruhigen und weitere Informationen über die im Anhänger transportierten gefährlichen Stoffe Auskunft zu erlangen.
Im Anschluss an das Erteilen der Aufträge an die Mannschaft, wurde durch den Einsatzleiter eine neue Lagebeurteilung und Erkundung durchgeführt. Hierbei konnte festgestellt werden, dass durch den laufenden Einsatz die Köchin des Tankstellenbistros ihre Arbeit vernachlässigte und die Fritteuse in der Küche abzustellen. Als Folge daraus entstand ein Brand in der Küche der ebenfalls unter Kontrolle gebracht werden musste. Auch wurde durch befragen der Köchin festgestellt, dass im Bistro noch eine weitere Person vermisst wird.
Um diesem Umstand entgegen zu wirken rüsteten sich weitere Atemschutztrupps aus und konnten schließlich die vermisste Person retten und den Brand löschen.
Um ein Übergreifen des Fahrzeugbrandes auf die Zapfsäulen der Tankstelle zu verhindern wurde mittels Hydroschild zusätzlich eine "Wasserwand" aufgebaut. 
Eine gute Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren und Motivation der eingesetzten Mannschaft führte schließlich zum Erfolg der Übung und einem positiven Resumee der Übungsbeobachter.
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an:
- die Betreiber der Tankstelle: Christian und Thomas Bauer
- unseren Unterabschnittskommandant, Franz Buchinger, der die Übung ausgearbeitet hatte
- die Übungsdarstellerin, Lena Hofmann und alle weiteren Übungsdarsteller
- die Übungsbeobachter: Martin Gräll, Dieter Schicklgruber (FF- Thalheim) und Reinhard Scheriau (FF- Kapelln)
- die FF- Herzogenburg für das Befüllen der Atemschutzflaschen
- und vorallem aber auch an die eingestzte Mannschaft!